Dresscode: T-Shirt beim Bewerbungsgespräch?

Oft in der Diskussion steht, welches Outfit bei einem Bewerbungsgespräch angezogen werden soll. Reicht es in Jeans und Polo-Shirt zu kommen oder muss es immer ein Anzug sein? Die Frage kann mit einem klaren „JEIN“ beantwortet werden.

In erster Linie ist es natürlich wichtig, die Unternehmensphilosophie zu kennen und sich dementsprechend zu kleiden. Ein weiterer Aspekt ist meines Erachtens auch die Einstiegsposition, beispielsweise Auszubildender vs Abteilungsleiter. Viele Details können Sie bereits auf der Webseite des Unternehmens finden. Ist das Unternehmen ein junges Start-up, so wird es aller Wahrscheinlichkeit nach weniger auf Anzug & Krawatte Wert legen. Während im Bankenumfeld ein Anzug + Krawatte Usus ist. Im Zweifel können Sie sich beim Unternehmen selbst informieren und ein kurzer Anruf schadet nie! Bei einigen Firmen wird aus eigener Erfahrung ganz auf die Krawatte verzichtet. Ein Beispiel was mir dabei einfällt ist der Discounter LiDL. Dort tragen selbst die Vorstände keine Krawatte.

Die Informationsplatform CIO berichtet gleichermaßen am 27.12.2013 über das Thema Dresscode. Dort ist der Autor der Meinung, dass saubere Kleidung (Jeans, Polo, Sakko und Lederschuhe) ein angemessenes Outfit sein können. Vorausgesetzt die Branche stimmt losartan dosage. Es kann sich jeder denken, dass in der Beratungs- und Bankenwelt ein gewisser Dresscode herrscht. Der Autor berichtet davon, dass er gerade in der Fertigungsindustrie positive Erfahrungen gemacht hat, wenn er nicht im Anzug ankommt. Er hat festgestellt, dass bei seinen Gesprächspartnern ein offeneres Verhältnis herrscht, als mit Anzug.

Mein Fazit dazu: Je nach Branche, Unternehmensphilosphie und Position sollte sich ein Bewerber ankleiden. Selbstverständlich ist dies auch bei Bewerbungsfotos relevant, daher wechseln wir bei meinen Bewerbungs-Shootings auch die Kleidung um verschiedene Looks zu erhalten. Es gibt daher Bewerbungsaufnahmen mit & ohne Krawatte, Sakko, etc. Bei kreativen Berufen sind auch farbige Accessories sehr beliebt.

Tipps für Männer mit Business-Kleidung im Job

  • Ärmel des Sakkos sollte 1,5cm kürzer als der Hemdsärmel sein
  • Hemdsärmel reicht bis zum Handgelenksknochen
  • dunkle Anzugstöne sind besser als helle
  • der Haifischkragen wirkt besser als der Kentkragen
  • Button-Down Hemden lieber vermeiden
  • der oberste Hemdknopf ist mit einer Krawatte immer geschlossen
  • achten Sie auf einen schönen Krawattenknoten
  • bei gemusterten Hemden lieber eine unifarbene Krawatte oder nur dezente Streifen/Muster
  • der Gürtel hat dieselbe Farbe wie die Schuhe
  • zu einem gestreiften Anzug (Nadelstreifen) immer ein unifarbenes Hemd
  • lange Socken anziehen, man zeigt keine Haut beim Beine übereinanderschlagen (im Zweifel Kniestrümpfe)
  • Schmuck sollten Männer nur reduziert tragen: eine Uhr, maximal 2 Ringe

Rufen Sie mich doch einfach an, wenn Sie weitere Fragen haben.

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar